Garten & Blumen Meisterwerkstatt MJH Posch

Gartentipps Herbst

Unser Alpenveilchen

Frische Kühle und leichte Feuchte sind das Pflegegeheimnis der Cyclame, wie wir es heute kennen. Es stammt ursprünglich aus den bergigen Waldregionen des östlichen Mittelmeeres, wo es im lichten Schatten auf Kalkböden, im Geröll oder Laubhumus wächst. Im kühlen Schlafzimmer fühlt es sich daher wohler als im geheizten Wohnraum. Das Alpenveilchen steht auf der Hitliste der beliebtesten Blütenpflanzen ganz oben. Sorten mit kleinen oder großen, gefransten oder gerandeten, von weiß bis dunkelviolett, mit grünem oder marmoriertem Laub.

Bei hellem aber nicht sonnigem Standort erfreut uns die Cyclame von September bis April mit ihrer Blüte. Sie sind aber äußerst nässeempfindlich, im Gegenteil aber nie austrocknen lassen!! Nicht auf die Knolle gießen.

Die optimale Temperatur liegt bei luftigen 15° C, wobei unsere Mini- Cyclame die Zimmertemperatur besser verträgt als die großen Sorten. Die aus Samen vermehrte Cyclame erkranken auch an Wurzelbräune, Knollenfäule durch Staunässe, Grauschimmel sowie Blattläuse, Spinnmilben, Weichhautmilben.

Mein Tipp: Alte Blätter und Blüten mit einem Ruck herausreißen, nicht abschneiden, denn der Rest fault leicht, so dass Krankheitserde entstehen können.

TIP: Verschiedenste Cylamen aus eigener Produktion!